image title
image body
Speichern bei...
Mister Wong Favoriten.de del.icio.us LinkARENA Digg! Ma.gnolia Technorati oneview bonitrust.de
StumbleUpon seekXL Webnews Webnews blinklist Google Yahoo Furl folkd.com
Facebook MySpace Infopirat.com L* Lieblnk Klickts netselektor weblinkr twitter friendfeed

Freitag, 28. November 2008

Broke(n Laptop)

Broken LaptopSo lange habe ich nichts mehr geschrieben und trotzdem gibt es nur wenig Neues: Mein Laptop hat am letzten Freitag seinen Dienst verweigert (hatte übrigens nichts mit einem Beat zu tun) woraufhin ich ihn in Reparatur geben mußte. Die Garantie war leider schon seit fast einem Jahr abgelaufen, so daß ich jetzt um etwas mehr als 200 Euro Reparaturkosten ärmer bin - immernoch billiger als ein neuer Laptop. Das Gerät hat dafür ein neues Mainboard und ist blitzsauber. So sauber war es nicht mehr seitdem ich es aus dem Originalkarton gehoben habe und so sauber wird es voraussichtlich auch niewieder sein, denn während ich dies schreibe, krümle ich bereits die ersten Keksreste in meine Tastatur.

Nungut, in den Tagen vor dem Crash habe ich noch ein wenig Shorthanded gespielt und mich auf diese Weise souverän zurück in die Verlustzone gearbeitet. Meine Cashgamekurve auf 6max sieht jetzt einer Sinuskurve zum Verwechseln ähnlich (ok, könnte auch Cosinus sein). In Anbetracht der Tatsache, daß ich SH offenbar genauso fischig spiele wie FR, habe ich mir nun ein Buch von David Sklansky und Ed Miller gekauft: No Limit Hold 'em: Theory and Practice (gibt's übrigens auch auf deutsch)

Viel habe ich noch nicht gelesen, aber soviel kann ich schon sagen: Es liest sich angenehm flüssig und was mich am meisten freut ist das Versprechen der Autoren: "If you read and understand all the concepts in this book, you'll be well on your way to playing like the good players." Das klingt doch schonmal vielversprechend. Und bedenkt man, daß die einzige Strategielektüre, die ich mir bis dato zu Gemüte geführt habe, die Bronze- und Silberartikel der Strategierubrik bei Pokerstrategy.de sind, so erscheint es durchaus möglich, daß dieses Versprechen gehalten werden kann. Darüber hinaus kann ich noch nicht viel zu dem Buch sagen. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, daß die Kapitel nicht so kochrezeptartig aufgebaut sind, wie die Artikel bei Pokerstrategy. Es gibt also keine Tabellen an denen man ablesen kann, wann man welche Hand aus welcher Position spielen soll oder wie man sich verhält wenn man AK hält und Villain aus Late Position 3bettet... Stattdessen versuchen Sklansky und Miller dem Leser eine andere Denkweise zu vermitteln indem sie erläutern welche Faktoren über den Erfolg oder Misserfolg eines Pokerspielers entscheiden und wie man diese Faktoren beeinflussen kann.

Ankündigung: Aufgrund akuten Zeitmangels werde ich bis Januar voraussichtlich nur sehr wenig Poker spielen. Folglich sind hier im kommenden Monat auch nicht allzuviele Beiträge zu erwarten, ich habe jedoch schon seit längerem einige Themen auf meiner Liste, die ich nun als (hoffentlich interessante) Lückenfüller einsetzen werde:

  • Die rechtliche Situation von Onlinepoker in Deutschland
  • How-To's für Pokertracker 3 (Custom Stats/Custom Reports)
  • Ein ausführliches Review des Buchs, das ich gerade lese
  • Site Reviews für Titan Poker und Full Tilt Poker
  • Die angebliche "Riggedness" mancher Onlinepokerseiten
  • und was mir sonst noch einfällt...
Das sollte uns einigermaßen glimpflich durch den Dezember bringen.

So long!

Kommentare:

  1. Viel Spaß mit dem Buch, es ist quasi das beste um Cashgame zu lernen ;) Vielleicht sieht man sich ja mal an den Tischen :o

    AntwortenLöschen
  2. würde dir empfehlen einen Account bei DC zu machen. durch Videos schauen lernt man eigentlich am besten/einfachsten, wie man spielen muss/sollte, da viel mehr situationen auftreten, als das diese in ein Buch passen würden.

    Gruß
    Civ*

    AntwortenLöschen

Jaja komm, schreib mir was!